Diese Website verwendet Cookies um die User Experience zu verbessern. Indem Sie auf "Schließen" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie Nutzung zu. Hier finden Sie weitere Informationen zu Cookies.

Oktober 2016

Clemens J. Setz: Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes

Es ist an der Zeit einen Setz zu lesen. Niemand schreibt so leicht über „die Grauzonen von Traurigkeit, Wahnsinn und Einsamkeit in Gegenständen, Gebäuden und Situationen“. Vielleicht kommt es daher, dass die Abgründe unserer Gegenwart am besten von jemandem beschrieben werden können, der am Rand lebt, und nicht im Zentrum. Der in Graz geborene und lebende Autor legt in diesem Sammelband 18 Erzählungen vor, die vielfältig sind und trotzdem geschlossen bleiben. Geschichten, in denen sich Momente erschütternder Brutalität und rührender Zärtlichkeit abwechseln.