Diese Website verwendet Cookies um die User Experience zu verbessern. Indem Sie auf "Schließen" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie Nutzung zu. Hier finden Sie weitere Informationen zu Cookies.

April 2017

Peter Henisch: Suchbild mit Katze

Wie erzählt man von seinem Leben? Am besten indem man sich aus dem Fenster lehnt und seine Umgebung beschreibt. Mit sanfter Ironie und melancholischem Witz erinnert sich der Erzähler in Peter Henischs Roman an die Nachkriegszeit in Wien, indem er das Wort Nachkriegszeit vermeidet. Denn das Kind, das es mal war weiß nichts von Nachkrieg und Geschichte. Es will nur träumen. Wie die Katze neben ihm am Fensterbrett.