Tato stránka používá soubory cookie. Používáním naší stránky vyjadřujete souhlas s naším používáním souborů cookie. Zde najdete další informace ke cookies:

Fortbildungen für DeutschlehrerInnen

Auch dieses Jahr setzen wir die Reihe von Fortbildungen fort und gehen bei den Seminaren mit nunmehr 4x45 Minuten noch mehr ins Detail.

 

Zu den Fortbildungen können Sie spätestens 3 Tage vor dem Seminarbeginn sich per Mail an oei@oei.cz anmelden, für die Teilnahme an den Fortbildungen berechnen wir einen symbolischen Beitrag von 350,- CZK. Die Zahl der Plätze ist begrenzt. Zahlung spätestens eine Woche vor dem Seminarbeginn.

Die Seminare sind vom MŠMT (die Akkreditierungsnummer steht auf der Fortbilungsbestätigung) akkreditiert.

- Montag, 12.06.2017, 13:45-17:00 Uhr

„Grammatik ist (nicht) dramatisch“ - Grammatik spielerisch im Deutschunterricht mit Markéta Mazuchová:

 

Im Fremdsprachenunterricht sind wir es gewohnt, dass LernerInnen sich in andere Menschen und in fremde Situationen einleben. Die meisten LehrerInnen arbeiten im Unterricht ab und zu mit Rollenspielen und Pantomime - Dramapädagogik bietet aber viel mehr.

 

Bei diesem Workshop probieren die TeilnehmerInnen weniger bekannte dramapädagogische Spieltechniken aus, mit deren Hilfe man auf spielerische Art und Weise die deutsche Grammatik üben kann. Gezeigt werden auch Spiele und Übungen, bei denen viele Sinne in den Lernprozess miteinbezogen werden. Es wird verdeutlicht, wie die körperliche Aktivierung der Lernmüdigkeit entgegenwirkt und die Konzentration und Kommunikation fördert. Viele der Aktivitäten können bereits im Anfängerunterricht eingesetzt werden. 

 

 

- Freitag, 19.05.2017, 16:00-19:15 Uhr

„Wir sind doch nicht auf den Mund gefallen!“ - Aussprachetraining im Deutschunterricht mit Iris Kneisel:

 

Der Workshop soll LehrerInnen, die sich bisher der lautlichen Seite des Deutschen nicht oder kaum bewusst gewidmet haben, neue Erkenntnisse auf diesem Gebiet vermitteln und ein spielerisches Aussprachetraining im Unterricht schmackhaft machen.

 

Dabei probieren die TeilnehmerInnen konkrete didaktische Methoden, Spiele und Übungen im Rahmen des Workshops selbst aus. Untersucht werden phonetische Einheiten vom einzelnen Laut über Wörter und Wortgruppen bis hin zu ganzen Sätzen; Zusammenhänge zwischen Aussprache auf der einen und Grammatik und Rechtschreibung auf der anderen Seite werden verdeutlicht.

Warum ist es wichtig zu wissen, wo ein Wort betont wird? Was ist der Unterschied zwischen Mähren und Möhren? Warum schreibt man manchmal „ss“, manchmal „ß“? Werden Internationalismen anders als im Tschechischen ausgesprochen? Diese und viele weitere Fragen werden behandelt. Die verwendeten Materialien können anschließend im eigenen Deutschunterricht eingesetzt werden.